So gelingt das Milpa-Beet!

Auch dieses Jahr probiere ich das Milpa-Beet wieder aus. Bei dieser alten indianischen Mischkultur wird Zuckermais mit Bohnen und Kürbis zusammen ins gleiche Beet gepflanzt. Der Zuckermais dient den Bohnen als Stütze, die Bohnen versorgen den Boden mit Stickstoff und der Kürbis beschattet den Boden.

In Südamerika wird diese spezielle Mischkultur „die drei Schwestern“ genannt. Ich muss aber gestehen, dass ich letztes Jahr damit nur begrenzt zufrieden war, da der Mais im Vergleich zu den Stangenbohnen recht langsam gewachsen ist.

Deshalb möchte ich dem Zuckermais dieses Jahr einen ordentlichen Vorsprung geben, indem ich ihn ein paar Wochen vor den Bohnen in Quickpots vorziehe. Dazu weicht man die Maiskörner am besten ein paar Stunden (maximal über Nacht) in lauwarmen Wasser ein und steckt sie dann mit der Spitze nach unten in die Aussaaterde. Diese wird zuvor ordentlich fest gepresst, damit die Wurzeln gut Halt finden.

So gelingt das Milpa-oder Indianer-Beet | Selbermachen macht glücklich: : DIY, Nähen, Biostoffe, Biogarten #diy #nähen #biostoffe #garten

So gelingt das Milpa-oder Indianer-Beet | Selbermachen macht glücklich: : DIY, Nähen, Biostoffe, Biogarten #diy #nähen #biostoffe #garten

So gelingt das Milpa-oder Indianer-Beet | Selbermachen macht glücklich: : DIY, Nähen, Biostoffe, Biogarten #diy #nähen #biostoffe #garten

So keimen schon nach ein paar Tagen die ersten Maispflänzchen, denen man täglich beim Wachsen zusehen kann. Und dadurch bekommen diese auch den notwendigen Vorsprung gegenüber der Stangenbohnen.

So gelingt das Milpa-oder Indianer-Beet | Selbermachen macht glücklich: : DIY, Nähen, Biostoffe, Biogarten #diy #nähen #biostoffe #garten

Auch den Kürbis ziehe ich vor – ich habe mich dieses Jahr für Butternut- und Hokkaido entschieden. Meine einzige Sorgen ist, ob diese die Schneckenattacken überleben werden. Da das Maisfeld dieses Jahr auf die eine Hälfte vom Kartoffelacker kommt, sind die Pflänzchen dort nicht durch einen Schneckenzaun geschützt.

Von den Bohnen werde ich auch ein paar vorziehen, warte damit aber noch 1-2 Wochen. Dabei werde ich sowohl Stangen- als auch Sojabohnen ausprobieren – damit nicht alle Maispflanzen zu stark von den Bohnen überwuchert werden. Man kann diese zur Not aber auch mit Stangen zusätzlich stützen.

kw25-garten-stangenbohnen-selbermachen-macht-gluecklich

Auch im Garten tut sich so einiges. Die Steckzwiebel treiben kräftig aus und die Erbeerblüte ist im vollen Gange. Im Moment kann man den Pflanzen wirklich beim Wachsen zusehen! Vor allem die Apfelblüte ist einfach nur ein Traum – einige schöne Fotos davon könnt ihr bei mir auf Instagram und Facebook ansehen.

Was für Erfahrungen habt ihr mit dem Milpa-Beet gemacht?

Liebe Gartengrüße,
Birgit

Verlinkt bei Samstagsplausch und einfachnachhaltigbesserleben.

 

5 thoughts on “So gelingt das Milpa-Beet!”

  1. Hallo Birgit,

    so ein Milpa-Beet steht auf meiner Definitiv-ausprobieren-Liste für die nächsten ein, zwei Jahre. Diese Saison werde ich schon so viele andere Gemüsesorten zum ersten Mal anbauen, dass ich mir Mais und Stangenbohnen noch etwas aufhebe. ;) Dann werde ich aber sicher auf deinen Artikel zurückkommen und dem Mais ebenfalls einen Vorsprung geben. Dieses Jahr kommt der Kürbis bei mir auf einen Teil des Hügelbeets.

    Die Apfelblüte ist hier gerade irre schön. Unser eigener alter Apfelbaum wurde dieses Jahr geschnitten, daher blüht er nicht ganz so reichlich, aber der Apfelbaum der Nachbarn (den wir vom Küchenfenster aus sehen und der an meinen Gemüsegarten grenzt) ist einfach eine Pracht. Auch der 100 Jahre alte Birnbaum beim anderen Nachbarn blüht wahnsinnig beeindruckend.

    Liebe Grüße
    Anne

  2. Liebe Birgit,
    Von dieser Kombi habe ich nur kurz aus den Augenwinkeln etwas gesehen, habe mich noch gar nicht spezifisch damit auseinandergesetzt! Bei mir kommen dieses Jahr Erbsen zum Mais – mit dem hoffentlich selben Effekt, wie bei dir :-)
    Viele Grüße, Izabella

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.