Lesetipp „Digitales Textildesign“

Eigene Muster für Biostoffe zu designen – das ist ein Traum, den ich mir irgendwann gerne erfüllen möchte. Aber wie macht man sowas überhaupt – Dateien für Stoffdesigns zu erstellen?

Um das Thema besser verstehen und einschätzen zu lernen, suchte ich nach einem passenden Anwenderbuch und wurde beim Stiebner Verlag fündig. Spontan entschied ich mich ein kostenlosen Leseexemplar anzufragen und hatte Glück. Ein paar Tage später bekam ich überraschend Post:

digitales-textildesign-1-selbermachen-macht-gluecklich

Der allererste Blick in das Buch Digitales Textildesign lies mich anfangs ein wenig Zweifeln – Erscheinungsdatum 2009 – ist das nicht ein wenig überholt? Aber schnell merkte ich, dass dem absolut nicht so ist. Die Funktionen, die Schritt-für-Schritt anhand von vielen inspirierenden Praxisbeispielen erklärt werden, sind heute noch genauso relevant und umsetzbar, wie zum Erscheinungstermin.

Nach einer kurzen Einleitung zum Textildesign im digitalen Zeitalter (Kapitel 1), geht’s dann auch gleich in die Praxis. Im Kapitel 2 “ Kurse zum digitalen Design“, Kapitel 3 „Muster und Rapports“ und Kapitel 4 „Einführung in die Illustration“ werden anhand von 23 einfach und gut erklärten Beispielkursen verschiedenste Techniken zur Mustererstellung erklärt.

digitales-textildesign-2-selbermachen-macht-gluecklich

Dabei werden sowohl Photoshop- als auch Illustrator-Funktionen in den Fokus gestellt und die kreativen Beispiele inspirieren einen dazu die Techniken gleich auszuprobieren zu wollen.

digitales-textildesign-3-selbermachen-macht-gluecklich

Diese drei Kapitel mit den Kursen stellen für mich auch das Kernstück dieses Praxisbuches dar, auch wenn Kapitel 5 „Handwerk Digital“ und Kapitel 6 „Technologien für den digitalen Druck“ noch Allgemeinwissen über die verschienenen Drucktechniken enthalten.

Mein Fazit: Dieses 192 Seiten starke Anwenderbuch hat mir sehr geholfen, das Thema und die nötigen Techniken zu verstehen. Denn schließlich muss man ja wissen, welche Techniken gefragt und gebraucht sind, wenn man mit dem Gedanken spielt ein eigenes Design zu erstellen. Daher kann ich es jedem, der einen praktischen Einblick in diesen Bereich erhalten möchte, guten Gewissens weiterempfehlen.

Die beste Designerin

Wie bin ich jedoch überhaupt auf das Thema gekommen? Dazu muss ich ein wenig ausholen. Denn ich bin keine Grafikerin, auch wenn ich nun schon seit 10 Jahren tagtäglich mit Adobe Illustrator, Photoshop und Indesign arbeite.

Ich habe während meiner Doktorarbeit in Schweden gelernt, wie man diese Programmen verwendet. Mein Forschungsprojekt war es, mit dem Licht- und Elektronenmikroskop die Strukturen von Insektenaugen zu untersuchen und diese dann für Publikationen grafisch aufzubereiten.

Und durch dieses Forschungsprojekt bekam ich einen seltenen Einblick in den Zauber der besten Designerin – der Natur.

Seit  Millionen von Jahren wird die Anatomie von Lebewesen selektiert und optimiert, um gleichzeitig faszinierendste Strukturen zu formen. Diese sind oft so klein, dass sie nur anhand von speziellen Färbe-, Schneid- und Mikrosopietechniken sichtbar gemacht werden können.

Bereits damals keimte der Wunsch in mir auf, diese „Natur-Designs“ von der kleinen Welt der Wissenschaft in die Allgemeinheit hinauszubringen. Und bereits damals wurde die Idee geboren, aus diesen wunderschönen Formen und Farben Stoffe zu gestalten – noch lange bevor ich anfing mit Nähmaschinen zu hantieren.

Ein Beispiel sind die wunderschönen, blumenförmigen Strukturen der Facettenaugen dieser nachtaktiven, tropischen Biene aus Panama, die es sogar auf die Titelseite der Ausgabe dieses wissenschaftlichen Journals geschafft hat.

digitales-textildesign-4-selbermachen-macht-gluecklich

Doch mit dem Ende des Projektes verschwanden auch all die schönen Fotos wieder in den Schubladen und der Wunsch geriet in Vergessenheit. Bis sich jetzt in mir dieser Kreis wieder ein bisschen zu schließen beginnt und vielleicht neue Möglichkeiten eröffnet. Mal sehen wo die Reise hingeht :-).

Ich wünsche euch allen ein wunderschönes Wochenende!

Liebe Grüße,
Birgit

Verlinkt bei Samstagsplausch, Sonntagsfreuden und Sonntagsglück.

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

6 thoughts on “Lesetipp „Digitales Textildesign“”

  1. Ich bin gespannt, was du auf die Beine stellen wirst. Selber gestalten, ist für mich irgendwie die Krone.
    Ein hübsches Buch, für den, der etwas damit anfangen kann.
    Hab ein schönes Wochenende
    Andrea

    1. Liebe Andrea, ja ich weiss auch noch nicht wo die Reise hingeht, aber das macht nichts. Ich seh das ganz entspannt und das Buch hat schon mal sehr geholfen das Thema besser zu verstehen. Ich wünsch dir eine schöne Woche! Glg, Birgit

  2. Hallo, das klingt sehr spannend und spricht mir aus der Seele- das will ich auch schon lange mal machen. Uns Bio habe ich auch mal studiert, jedoch nur bis zum Vordiplom. Aber natürlich bin ich immer noch interessiert. Danke für deine tollen Inspirationen! Esther

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.