Kürbiszeit!

Ich dachte ja eigentlich, das wird nichts mehr mit den Kürbissen in meinem Garten. Wo auf Instagramm schon reihenweise Kürbisbilder die Runde machten, so hatten meine grad mal kleine Blütenansätze. Aber zum Glück hat mein Garten dann noch rechtzeitig aufgeholt, denn ich konnte diese Woche meine ersten Kürbisse in der Küche verarbeiten.

Beim Hokkaido muss ich gestehen, dass dieser mir beim herbstlichen Jäten zum Opfer gefallen ist und ich daher nur einen Kürbis ernten konnte. Aber diesen habe ich zu meinem super-einfachen Lieblingskürbisgericht verarbeitet. Einfach in Scheiben geschnitten, mit einer Vinaigrette aus Essig, Ölivenöl, Salz, gehacktem Knoblauch und eine bisschen Wasser übergossen und dann im Öfen bei ca. 200 °C für etwa 25 Minuten gegart. Mmmmm!

kuerbis-2-selbermachen-macht-gluecklich-vorlage-hoch-leer

Einige Butternut Kürbisse habe ich auch noch im Garten, obwohl diese zugegebenerweise recht trostlos aussehen. Nur habe ich mit Kürbissen bisher irgendwie in der Küche nicht so viel herumexperimentiert.

kuerbis-selbermachen-macht-gluecklich-vorlage-hoch-leer

Zum Glück habe ich das wunderbare Kochbuch „Mit Lecker durch die Jahreszeiten“ vom Biohof Lecker geschenkt bekommen. Die wunderschönen Bilder und die interessanten Gerichte haben mich sofort begeistert. Das Kochbuch führt einen mit über 65 leckeren Rezepten saisongerecht durch die Jahreszeiten. Die Rezepte sind einfach und schnell, wie z.B. diese fruchtige Kürbissuppe, die vor allem für Butternut-Kürbisse gut geeignet ist:

kuerbis-3-selbermachen-macht-gluecklich-vorlage-hoch-leer

Am Ende hat man noch einen Saisonkalender, der übersichtlich zeigt, wann welches Gemüse bei uns Saison hat und praktische Lagertipps von Obst und Gemüse gibt es obendrauf. Viele weitere Rezeptideen vom Biohof Lecker findest du hier.

kuerbis-4-selbermachen-macht-gluecklich-vorlage-hoch-leer

Am Anfang des Buches wird auch der Biohof mit eigener Hofmolkerei der Familie Lecker kurz vorgestellt. Dabei fand ich vorallem deren Grundsätze besonders nennenswert:

  • die Haltungsform ist an das Wesen der Tiere angepasst
  • Pflanzen werden durch die Aktivierung des Bodenlebens mit biologisch-dynamischen Präparaten gefördert (bestehend aus Rindermist, Heilpflanzen und Quarzmehl)
  • mit Ressourcen wird sparsam umgegangen um endliche Vorräte zu schonen

Das all diese Qualität seinen angemessenen Preis hat, ist in meinen Augen einleuchtend. Durch die regionalen Biohöfe hat man, finde ich, viel besser im Blick, was wirklich aus der Region kommt und welche Produkte Saison haben.

Meine Zeiten im eigenen Garten ist jedoch im Moment immer rarer und beschränkt sich an manchen Tagen auf den Gang mit dem Biomüll zum Kompost. Aber auch der Herbst und Winter hat seine schönen Seiten, man hat wieder deutlich mehr Zeit zum Nähen und Lesen :-).

Ich wünsche euch allen ein wundervolles Herbstwochenende!

Verlinkt bei Samstagsplausch und Sonntagsfreuden.

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

4 thoughts on “Kürbiszeit!”

    1. Hallo Andrea, zum Schluss waren es 6 Kürbisse, damit bin ich ganz zufrieden, da man aus einem meist auch mehrere Mahlzeiten herausbekommt. Kürbisstrudel klingt auch lecker, muss ich mal probeiren. Glg, Birgit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.