Knoblauch stecken!

Diese Woche war ein Wetter, bei dem nicht mal unsere beiden Riesenschnauzer vor die Türe wollten. Regen, Kälte und Wind gaben sich die Hand, die Sonne lies sich nur selten blicken. Dazu muss ich mir auch eingestehen, dass ich – trotz all der Liebe zu meinem Biogarten – eine „Schön-Wetter-Gärtnerin“ bin. Klar, wenn es sein muss, dann beiße ich auch die Zähne zusammen. Aber im Moment habe ich keine dringliche Garten-To-Do-Liste. Nur der Knoblauch muss noch in die Erde und einmal Mulchen wäre noch optimal. Dazu brauchen wir aber erst mal trockenes Wetter, damit der Rasen gemäht werden kann.

Trotzdem habe ich eine kleine Runde im Garten gedreht, das Gewächshaus kontolliert, um dann beim Knoblauch-Steck-Versuch festzustellen, dass der Boden zu nass und schwer ist. Ehrlich gesagt, war ich ganz froh darüber, da mein ganzer Körper ein reiner „Muskelkater“ ist. Das hat man davon, wenn man eine jahrelange Sportpause einlegt. Dennoch fand ich meine erste Crossfit-Trainingseinheit großartig.

Aufgeschoben ist aber nicht aufgehoben. Wir lieben unseren eigenen Knoblauch dazu viel zu sehr. Vor zwei Jahren hab ich ein paar Knollen von einer lieben Gartenfreundin geschenkt bekommen und seitdem nie mehr welchen gekauft. Ich wusste bis dahin auch nicht, dass Knoblauch so große Zehen bilden kann! Wenn man keine solches Glück hat, dann kann ich auch die Saatknollen von Biogartenversand empfehlen – auf jeden Fall würde ich keine aus dem Supermarkt nehmen, da diese oft aus südlichen Gefilden kommen.

knoblauch-selbermachen-macht-gluecklich

Dank unserer milder Winter kann ich bereits unbesorgt im Herbst Knoblauch stecken, um im Juni die ersten frischen Knoblauchknollen zu ernten. Oktober ist dafür die ideale Zeit. In Gegenden mit starken Bodenfrösten sollte man hingegen lieber bis März/April damit warten.

Der Knoblauch kommt ursprünglich aus Südeuropa und dem Orient und ist daher besonders sonnenhungrig. Als „Saatgut“ nimmt man einzelne Zehen der geernteten Knoblauchknolle und steckt diese – mit der Spitze nach oben – im Abstand von 15 cm ca. 4-5 cm tief.

2-knoblauch-selbermachen-macht-gluecklich

Dabei braucht es kein eigenes Beet. Vor allem in Mischkultur mit u.a. Erdbeeren, Himbeeren, Tomaten, Gurken, Karotten wirkt er vorbeugend gegen Pilzkrankheiten. Aber auch in Rosenbeeten kommt sein „Gesundheitsdienst“ gerne zum Einsatz. Dabei habe ich entdeckt, dass meine Erdbeeren bereits wieder das Blühen begonnen haben. Schade, dass daraus keine reifen Früchte mehr werden.

3-knoblauch-selbermachen-macht-gluecklich

Im Winterlager hängt man den Knoblauch am besten in einen luftigen und trockenen Raum; feuchte Räume sind wegen der Gefahr von Schimmel ungünstig. So schaffen wir es, uns mit eigenem Knoblauch das ganze Jahr über selbst zu versorgen. Und wer schon mal frischen, milden Knoblauch im Juni probiert hat, weiss, dass es sich der Eigenanbau auf jeden Fall lohnt!

Liebe Gartengrüße,
Birgit

Verlinkt bei Samstagsplausch und einfachnachhaltigbesserleben.

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

6 thoughts on “Knoblauch stecken!”

  1. Danke für die Tipps zum Knoblauch stecken. Mein Sohn möchte das seit einiger Zeit probieren, hatte aber keinen Erfolg. Wie und wann er das am besten macht, wussten wir nicht. Er bekam zwar viele Tipps, die aber nicht zum Erfolg führten. Wenn ich das jetzt hier bei dir lese, wird mir auch klar, warum.
    Nun werden wir es noch einmal probieren, leider auch mit gekauften Zehen, aber wenn wir Bioknoblauch nehmen, sollten die auch gehen. Oder?

    Liebe Grüße
    die Mira

  2. Oh ja. Eigener Knoblauch ist schon toll.
    Wenn ich erst den Garten bestücken kann wie ich es will, dann…
    Schade das die Erdbeeren nicht mehr reif werden. Aber vielleicht haben sie in den nächsten Tagen noch Zeit…
    Liebe Grüße
    Andrea

    1. Hallo liebe Andrea, die großen Erdbeeren haben es leider nicht mehr geschafft, aber dafür die kleinen Monatserdbeeren :-). Ich drück dir die Daumen, dass du auch bald loslegen kannst. Glg, Birgit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.