Gartentrends 2017

Nach dem Spiel ist ja bekanntlich vor dem Spiel. Und so nutzen viele Gärtner die ruhige Winterzeit, um sich für das neue Jahr zu rüsten. Dabei finde ich es immer spannend, sich ein bisschen die aktuellen Gartentrends anzusehen. Und so ist meine persönliche Top-5-Liste entstanden:

1. Platz – Selbstversorger: Ich freue mich, dass der Wunsch zum Selbstversorgen bei den Menschen steigt. Immer mehr scheinen sich zudem mit der oft mangelhaften Qualität des Supermarkt-Gemüses zu beschäftigen. So haben einige von den gekauften Tomatensorten in ihrem kurzem Leben niemals Erde an ihren Wurzeln gespürt, sondern sind stattdessen in Nährlösungen großgezogen worden. Respekt vor ein Pflanze, die sowas mitmacht, aber irgendwie läuft da doch was falsch, oder?!

zucchini-rezept-3-selbermachen-macht-gluecklich

2. Platz – Urban Gardening: Natürlich hat nicht jeder gleich einen großen Garten und ein Gewächshaus zur Hand. Aber Hochbeete oder Balkone bieten auch ganz viele Möglichkeiten. In einigen Städten wurden sogar Blumenbeete in öffentliche Gemüsebeete umfunktioniert, was ich einfach nur großartig finde. Für jedermann zugänglich und vor allem echt sinnvoll.

3. Platz – Bio-Gärtnern: Gerade bei vielen jüngeren Gärtnern sind giftfreie Produkte und Bio-Dünger ein absolutes Muss. Da hat das Blaukorn ausgedient, stattdessen wird Brennesseljauche angesetzt und auch das Schneckenkorn weicht dem effektiven Schneckenzaun. Denn all die Gärtnermühe lohnt sich ja nicht, wenn man das eigene Gemüse mit künstlichen Düngern und Pestiziden vollpumpt.

mein-gartenjahr-2-kw18-selbermachen-macht-gluecklich

4. Platz – Kinder als Gärtner: Woher soll die nächste Generation denn lernen, wo und wie Gemüse wächst, wenn nicht von uns. Kindern ein Beet anzuvertrauen, macht ihnen meist nicht nur Freude, sondern zeigt ihnen auch, was es bedeutet Verantwortung zu übernehmen und Geduld zu lernen. Natürlich altersgerecht und spielerisch, damit nicht gleich der Spass verloren geht :-).

5. Platz – Bienen: Bienenstöcke auf Hausdächern sind keine Seltenheit mehr und viele Bienengärtner säen zu ihrem Gemüse bienen- und hummel-freundliche Pflanzen. Imkern galt bereits 2016 als hipp und ich denke, dass wird auch 2017 so bleiben. Kein Wunder, wenn man bedenkt, wie wichtig diese für den Erhalt der Pflanzenvielfalt sind.

16-09-24-3-garten-herbstarbeiten-selbermachen-macht-gluecklich

Soviel zu meinen Top-5 :-). Was sind denn eure Gartentrends 2017?

Ich wünsche euch allen ein wunderschönes 3. Advents-Wochenende.

Liebe Grüße,
Birgit

Verlinkt bei Samstagsplausch und Sonntagsfreuden.

 

 

Save

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

6 thoughts on “Gartentrends 2017”

  1. Ich gärtnere schon immer mit der Natur, was heute ein Hipp ist wurde vor Jahren nur belächelt. Bio Saatgut und Setzlinge waren auch nicht an jeder Ecke zu haben. Aber wenn man eine Philosophie hat geht es gar nicht anders. In meiner Familie leidet auch niemand an einer Allergie oder hat eine Unverträglichkeit.
    Einen schönen Adventsonntag wünscht, Pia

    1. Liebe Pia, da gebe ich dir zu 100% recht. Man wird schon komisch angesehen, wenn man Tische voll mit Setzlingen zieht und im Januar bereits damit beginnt. Aber so wie du sagst, man macht es ja aus einem Grund. Und irgendwann schafft man es dann auch nicht mehr normale Setzlinge im Gartencenter zu kaufen, wenn man nicht weiss woher das Saatgut ist. Glg, Birgit

  2. Bienen haben da und dort schon zu wenig zu fressen … Darum muss man sich gut informieren, bevor man mit Imkern beginnt. Ich staune übrigens, dass meine Söhne auf ihren Balkonen Gemüse und Kräuter ziehen. :-) Liebe Grüsse von Regula

    1. Liebe Regula, Ja, Imkern ist schon eine Wissenschaft für sich und ich würde micht da auch nicht einfach so alleine rantrauen. Aber wenn man sich dafür interessiert, so sind meiner Erfahrungen, dass sich Imkervereine sehr über Neuankömmlinge freuen. Toll, dass deine Söhne den Geschmack von frischen Kräutern schätzen. Glg, Birgit

  3. Bienen auf Dächern, nimmt bei uns in der Stadt massiv zu. Ich finde es toll! Die Stadt pflanzt auch mehr Obstbäume an. Da kann Meder ran, der sich traut. Leider wissen viele gar nicht mehr wie echtes Obst aussieht. Oder ob die Johannisbeere dort giftig ist.
    Ich denke mal über die Gartenplanung in Papas Garten nach. Ich werde mich ab dem Frühjahr auch mehr einbringen…
    Liebe Grüße
    Andrea

    1. Liebe Andrea, das finde ich toll. Denn irgendwann wird er bestimmt froh sein, wenn du mithilfst und ihm die Arbeit erleichterst. Glg, Birgit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.