Bohnenliebe!

Ich liebe den Geschmack von frisch gedünsteten Bohnen! Deshalb möchte ich euch gerne meine Bohnenauswahl vorstellen. Zu den unkomplizierten, ertragreichen Buschbohnen vom letzten Jahr, sind dieses Jahr noch Stangenbohnen, Feuerbohnen und sogar Sojabohnen dazu gekommen.

Von meinen gelben und günen Buschbohnen habe ich letztes Jahr eigenes Saatgut getrocknet. Dazu habe ich ein paar der Bohnen einfach komplett an den Pflanzen ausreifen lassen und diese dann trocken über den Winter aufbewahrt. Da ich mir in der Qualität der eigenen Bohnensamen nicht so sicher war, habe ich diese schon recht früh in Quickpots ausgesät und mich umso mehr gefreut, dass aus jeder Bohne ein Pflänzchen gewachsen ist. Mittlerweile haben sie zu bühen begonnen und ich freue mich schon jetzt auf die Ernte:

kw25-garten-buschbohnen-selbermachen-macht-gluecklich

Dazu probiere ich dieses Jahr das – bereits in der KW 22 beschriebene – Milpa-oder Indianer-Beet aus. Ich muss aber gestehen, dass es mich noch nicht so ganz überzeugt, da der Mais im Vergleich zu den Stangenbohnen recht langsam wächst. Einigen von den Bohnen habe ich nun zusätzlich ein paar Stangen zum Hochranken in den Boden gesteckt. Mal sehen, was daraus weiterhin wird…

kw25-garten-stangenbohnen-selbermachen-macht-gluecklich

Abgerundet wird meine kleine „Bohnensammlung“ mit den farbenprächtigen Feuerbohnen. Eigentlich hatte ich vor, diese an der Terasse als „grüne Wand“ hochwachsen zu lassen. Aber aus Mangel an einem guten Klettergerüst und nachdem im Garten noch Platz war, probiere ich sie dieses Jahr nun doch erst mal im Gemüsegarten aus.

kw25-garten-feuerbohnen-selbermachen-macht-gluecklich

Zu guter Letzt noch Sojabohnen! Diese haben, wie alle Bohnen, einen sehr hohen Eiweißgehalt. Und da wir gedünstete, gesalzene Sojabohnen in der Schale – sogenannte „Edamame“ beim Japaner – für unser Leben gerne essen, wollte ich diese auch mal im eigenen Garten ausprobieren. Noch sind keine Blüten da, aber das kann ja noch werden….

kw25-garten-bohnen-selbermachen-macht-gluecklich

Das einzige, was bei mir total in die Hose gegangen ist, war mein Puffbohnenanbau. Die Bohnen waren so sehr von den Schwarzen Läusen besiedelt, dass die Blüten leider nicht ausreiften.

Meine Ernte-Tipps bei Bohnen:

  • Bohnen nie bei nassem Wetter anfassen oder ernten, um die Verbreitung von Pilzkrankheiten vorzubeugen.
  • Bei der Ernte vorsichtig mit beiden Händen abpflücken und nicht abreißen, sonst wachsen weniger Früchte nach.
  • Bohnen gehören zu den Schwachzehrern, mit Knöllchenbakterien an den eigenen Wurzeln. Diese sorgen für eine natürliche Stickstoffanreicherung im Boden. Daher eine zusätzliche Stickstoffdüngung meiden.
  • Um eigenen Samen zu gewinnen, ist es am besten von den ersten Früchten einige ausreifen zu lassen. Diese sind dann bei trockener Lagerung ca. 3-4 Jahre haltbar.

Vorsicht, rohe Bohnen sind giftig! Sie enthalten Phasin, welches erst beim Kochen verschwindet. Lasst deshalb nie Kinder an den rohen Bohnen naschen!

Übrigens, die letzten Bohnen sollten vor dem 10. Juli im Boden sein :-)! Ich wünsche euch allen wieder eine tolle Gartenwoche!

Verlinkt bei Sonntagsfreuden und Montagsfreuden

Save

Save

Save

Save

Save

Save

Save

Save

Save

Save

Save

Save

Save

Save

Save

Merken

Save

2 thoughts on “Bohnenliebe!”

    1. Hallo Anna, ja leider verstehen es bei mir auch viele nicht, da dieses Hobby ja auch einiges an Zeit kostet. Nur wenns ans Ernten geht, dann sind alle schnell begeistert :-D. Glg, Birgit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.